- Forum für die Diskussion aktueller und brisantere Fragen der Bus- und Gruppentouristik
- Erfahrungsaustausch der Busunternehmer und deren Vertragspartner
- Offene Pro & Contra Diskussion an spannenden Tagungslocations
Der Branchen Kick-off in das neue Touristikjahr!
- Seit 37 Jahren Innovation


 

38.Tag der Bustouristik

 

18.November 2019 in Augsburg

 

Neu: erstmals mit RDA Mitgliederversammlung

 

Erstmals findet die RDA-Mitgliederversammlung am 18. November 2019 in Augsburg am gleichen Tag mit dem „Tag der Bustouristik“ statt.


Das gaben RDA-Präsident Benedikt Esser, Dieter Gauf, Veranstalter des „Tag der Bustouristik“, Götz Beck, Tourismusdirektor von Regio Augsburg Tourismus, sowie Astrid Lieselotte Kellner, stellvertretende Tourismusdirektorin, auf der ITB in Berlin am Stand der Stadt bekannt.

 

Weitere Info in Kürze !


Gelungener "Tag der Bustouristik"

Erfolgreiche Premiere für Halle und Sachsen-Anhalt

Der 37. Tag der Bustouristik 2019 fand am 7. Januar 2019 in der Händelstadt Halle (Saale) und damit erstmals in Sachsen-Anhalt statt. „Qualität – Uptrading lohnt sich“ so das Thema des Jahresauftakt der Bus- und Gruppentouristik. 240 Gruppenreiseveranstalter, Spezialanbieter, Vermarkter und Destination-Management-Akteure informierten sich auf der Fachtagung im Steintor-Varieté zu neuen Trends und Entwicklungen im Gruppentourismus.

„Diese außerordentlich gute Teilnehmerresonanz spricht für das topaktuell diskutierte Tagungsthema aber auch für die Stadt Halle (Saale) als Gastgeber und Tagungsort“, sagte Dieter Gauf, Veranstalter des Tags der Bustouristik. Bereits am Abend vorher konnten sich die Teilnehmer beim Get Together von den Gastgeberqualitäten Halles überzeugen.

In seiner Grußrede unterstrich der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Armin Willingmann die Bedeutung der Bus- und Gruppentouristik für dieses Bundesland. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister von Halle drückte seine Freude aus, dass die Tagung eine so gute Akzeptanz gefunden hat.

Anschließend überraschte RDA Präsident Benedikt Esser in seiner Eröffnungsrede die Teilnehmer: Er kündigte ein „Jahr der Erneuerung des RDA“ an. Als erster sichtbarer Schritt setzte der RDA-Vorstand auf der Bühne ein neues Logo des RDA zusammen - aus 3 Farben, die die 3 Säulen des RDA darstellen. Ferner schilderte er aktuelle Branchenanliegen und Aktivitäten des RDA.

In seiner Einleitung in das Tagungsthema skizzierte Dieter Gauf ein Drehbuch über das Thema und die Positionen der mitwirkenden Experten. Dabei betonte Gauf, dass „Oberflächenmarketing mit etwas Aufhübschen nicht reicht. „Marke, Qualität und Exklusivität müssen zusammenwirken", so sein Appell.

Wie Bus- und Gruppenreiseveranstalter durch qualitative Aufrüstung ihrer Programme dem Preiskampf entgehen und zusätzliche Kaufimpulse beim Endkunden wecken können, dieser Frage gingen die Referenten nach und gaben Tipps, wie ein solches Qualitäts-Uptrading umgesetzt werden kann, wie etwa Martin Katz, Group Destination Director von FTI Touristik mit seinem Impulsreferat „Qualität visualisieren – Content schafft Wettbewerbsvorteile und Präferenzen“.

Marco Schuy, geschäftsführender Gesellschafter von Schuy Exclusiv Reisen, bezog die Position des qualitätsorientierten Busreiseveranstalters: „Exklusivität aufbauen lohnt sich, denn Premiumkunden zahlen besser, fordern aber auch mehr ein“.

Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des IHA Hotelverband Deutschland, nahm Bezug auf Marktbedeutung der Bewertungs- und Vertriebsportale und betonte die Parallelen zwischen mittelständischen Busreiseveranstaltern und Hotels. Er erörterte, wie die Kooperation von Bus und Hotels in Zeiten der Portalökonomie keine Einbahnstraße wird.

Dr. Dietlind von Laßberg, sprach über die interkulturelle Reiseleitung als Produktkern hochwertiger Gruppenreisen. Prof. Dr. Harald Bartl zeigte in seinem Statement auf, dass die falsche Anwendung von Qualitätssiegeln zu einer Abmahnung führen kann. Jay Munro-Michell, Senior Manager Buyers & Travel Technology der ETOA, European Tourism Association, brachte „International Benchmarks and Best Practices“ in die anschließende von Johannes Hübner moderierte Debatte ein. Das Diskussionsformat “Themen –Thesen- Zwischenrufe” entfachte einen lebhaften Austausch mit den Tagungsteilnehmern, der bis 15.10 Uhr dauerte!

Tag der Bustouristik im November 2019

Der nächste und damit 38. Tag der Bustouristik, findet bereits am 18. November 2019 in Augsburg statt. Gauf: „Wir gehen diesmal im Spätherbst in den Südwesten und umgehen damit Ferientermine die dort am Jahresanfang liegen. Das hat sich bereits mehrmals bewährt“.


Der 37. „Tag der Bustouristik“ am 07. Januar 2019:

Qualität – Uptrading lohnt sich

Von billig über preisbewusst zum Premium-Angebot. Bei rückläufigen Märkten kann man an der Preisschraube drehen. Im scharfen Wettbewerb mit ähnlichen Anbietern und stagnierenden Kundenzahlen stellt das kaum Umsatzwachstum in Aussicht. Bietet Uptrading, Aufwerten der Angebote, den Ausstieg aus der Preisspirale? Denn Premiummarken versprechen bessere Renditen.

Die Zahlen sprechen für sich: Preisorientierte Touristen geben 24% mehr aus als Billigtouristen. Qualitätsorientierte 47% mehr als die Preisorientierten und bei Studienreisen sogar über 100% mehr (vgl.: RA2018 face-to-face)! Also, auf geht´s: Angebote mit Qualitätsmerkmalen aufladen und schon klingelt die Kasse! Leider geht das nicht so einfach. Oberflächenmarketing versetzt nicht in die Premiumklasse. Mehrumsätze müssen durch mehr Kunden oder Preiserhöhungen erzielt werden.

Auf dem „Tag der Bustouristik“ analysieren Experten die Rolle der Qualität in der Touristik und Potentiale des Uptrading. Dazu gehört auch der scharfe Konkurrenzkampf im Mietomnibusgeschäft. Es geht um das ambivalente Zusammenwirken von Präferenz- und Preispolitik sowie Markenbildung und Image.

• Qualitätsmerkmale: Qualität mit oder ohne Siegel?

• Merkmale bestimmter Käufertypen: Warum Qualitätsorientierte für gute Qualität angemessene Preise zahlen.

• Bedarfsermittlung von Reiseträumen: Jeder 3. preisorientierte Kunde bucht letztlich qualitätsorientiert.

• Präferenzbildung schafft preispolitischen Aktionsradius. Sie beruht auf handfesten Qualitätsunterschieden. Bloße Leistungsversprechen reichen nicht. Wie kann man sich ein Markenimage in lokalen, regionalen und Zielgruppen-Märkten erarbeiten und kommunizieren?

• Wie nehmen Kunden teure Qualität bewusst wahr und wertschätzen sie?

• Damit hochwertige Angebote mit angemessenem Preis zum Kunden finden.

• Qualifizierte Reiseleitung: Produktkern der hochwertigen Gruppenreise.

• Emotionalität und einzigartige Erlebnisse komplettieren hochwertige Busse, erstklassige Hotels, Luxuskabinen und Logen bei der Festpremiere.

• Provisionen auf teure Qualitätsreisen - Argument für den Reisebürovertrieb.

• Qualitätspolitik im Mietomnibusmarkt durchsetzen? Zielgruppenorientierte Präferenzbildung – ein Schlüssel für ertragreiches Vereinsgeschäft.

• USP: Wie schafft man Einzigartigkeit unter vielen Wettbewerbern mit ähnlichen Produktionsfaktoren und Destinationen?

• Benchmarks und internationale Best Practices von Hotellerie etc.

__________________________________

Diese und andere spannende Fragen und Thesen behandelt der 37. „Tag der Bustouristik“ am 7. Januar 2019 in Halle (Saale). Die Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH ist Gastgeber des Branchen-Kick-off ins neue Jahr in einer spannenden, attraktiven Location mit guten Gelegenheiten für Kollegengespräche und Erfahrungsaustausch mit den Referenten – vor, während und nach dem „Tag der Bustouristik“.

Nutzen Sie die Gelegenheit, schon am Vorabend bei einem Get-together in der ehemaligen Königlich-Preußischen Saline Kontakte mit anderen Teilnehmern und den Referenten zu knüpfen.

___________________________________________________________________

Der 37. „Tag der Bustouristik“

…spricht die gesamte Wertschöpfungskette der Bustouristik an, deren Glieder ja in mehrstufigen Angeboten verzahnt sind.

…will Zielgebiete und Vertragspartner über das bustouristische Potential aufklären und Empfehlungen geben für erfolgreiche Kooperationen.

Themen – Thesen – Zwischenrufe - das Format verspricht eine spannende Debatte: Expert-Statements, Paneldiskussion mit dem Plenum, moderiert von einem profilierten Fachjournalisten. Konzeption und Tagungsleitung des „Tag der Bustouristik“: RDA-Hauptgeschäftsführer Dieter Gauf. RDA-Präsident Benedikt Esser eröffnet die Tagung. Zusagen namhafter Experten liegen bereits vor. Das Programm mit den Referenten wird in Kürze über die Presse bekannt gegeben.

Pro & Contra: Protagonisten der fokussierten Themen klären über Potentiale, Hintergründe und Sachzwänge auf. Brisante Punkte werden nicht ausgeklammert.

Zielgruppen der Tagung: Bus- und Gruppenreiseveranstalter, deren Reisebüro- und Vertriebspartner sowie die Leistungsträger, Berater, Lieferanten, Omnibushersteller, Tourismuszentralen, Events, Paketer, komplementäre Verkehrsträger, die Angebote mit Busleistungen komplettieren. Ebenso Politik, Behörden und Organisationen, die mit der Wirtschaftsförderung befasst sind – und natürlich die Presse.

Dialog: Die bei Konzeption der Tagung bereits eingebrachten Thesen, Szenarien und Hinweise wie z.B.: Analysen zu Kundenverhalten, Preisbrecher, Auswirkungen des Fernlinienverkehrs in der Touristik, Marktreaktion und Wirkung verschiedener Modelle, Dynamik des Preis-Qualität-Zusammenhangs, Best Practices aus dem In- und Ausland, und der „Blick über den Tellerrand“ der spezifischen Branche versprechen eine spannende, zukunftsweisende Diskussion. Interaktiv: Bitte reichen Sie weitere Vorschläge und Beiträge ein. Die Teilnahme ist für Fachleute ohne Gebühr.

Die Teilnahme ist für Fachleute ohne Gebühr.

 

Laden Sie sich HIER den Handzettel des kommenden Tag der Bustouristik herunter.